Allgemeine Unzufriedenheit mit der Europäischen Bettenlage.

 

Frau Schildkrot genießt die erste Nacht in der Casa Matale. Die Krot lebt nicht in der Großstadt, sondern eher ländlich, ebenso der Zeisig. Aber so mitten tief in den Wäldern des Gennargentumassives , das ist schon noch mal ein anderes Kaliber. Hier ist es nachts wirklich dunkel. Keine Straßenlaternen, die von draußen Licht ins Zimmer tragen. Nur der Nachthimmel mit tausend Sternen. Kein Straßenlärm, nur die Grillen. Die Luft ist frisch und angenehm und der Schlaf fast durchgehend.

 

 

Nur mit dem Bettzeug hat die Krot zu kämpfen. Schon im Don-Camillo-Land hatte sie dieses Problem.

 

Frau Schildkrot versteht nicht, warum der Rest der Welt,  zumindest in den von ihr inzwischen bereisten Länder und deren Dependancen. Also:

 

  • die Europäische Union, inklusive Großbritannien, exklusive Deutschland( auch Freistaat Bayern, bei Sachsen ist sie sich unsicher) und Österreich.

  • Rest-Europa ( für Skandinavien liegen ihr keine sicheren Daten vor, allerdings ohne Schweiz)

  • Australien

  • Neuseeland

  • Vereinigten Staaten von Amerika

  • Polynesien

  • Mikronesien

  • Melanesien

  • Marokko

 

 

 

In den Hotels und Gasthäusern der erwähnten Länder herrscht die Unsitte, anstatt gescheite Bettdecken mit Bettbezügen zur Verfügung zu stellen, werden dort die Bettdecken unter die Matratzen gestopft. Es entsteht somit eine Art Schlafsack mit Matratze. Personen, die unter die Bettdecke schlüpfen wollen, müssen sich entweder von oben vom Kopfende Richtung Fußende sozusagen in diese Sack-Konstruktion einfädeln oder das Sandwich-Konstrukt von normalerweise einem Leintuch und einer Wolldecke gewaltsam von unter der Matratze herausziehen, um in den Genuss einer Bettdecke zu kommen. Beide Vorgehensweisen bieten einen großen Anteil an Unfrieden. Die Einfädel-Methode führt dazu, dass schnelles im Halbschlaf Aus-dem-Bett-Steigen in Fällen von

leben einen absoluten Irrsinn aus, der sicherlich irgendwann zur Zerstörung der Welt beitragen wird.

 

IFeueralarmen, Angriffen von Einbrechern oder nächtlichem das Klo-Aufsuchen-Müssens nicht funktionieren.

 

Bei dem Von-Unter-der Matratze-heraus-zieh-Variante kämpft die wackere Schläferin die ganze Nacht damit, dass sich das Leintuch um ihren Hals wickeln will,um sie zu erwürgen, während die Wolldecke Kontakt mit Körperpartien aufnimmt und zu Juckreiz führt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0