Don-Camillo-Land, dann links

Blauer Buggy in Pisa
Pisa ist liegt diesmal nicht auf der Route

 

Inzwischen haben sich die Pläne konkretisiert.

Korsika haben Zeisig und Herr G. B. gestrichen. Es stellte sich heraus, dass bei so vielen Köchen, bzw. Mitfahrern, es zu schwierig wurde, einen gemeinsamen Termin zu finden. Ganz zu schweigen von spontanen Übernachtungen.

 

 

Schildkrot findet sich bestätigt. Es ist nicht nur ihr unheimlich, einfach so loszufahren und darauf zu vertrauen, dass sich ein freies Bett irgendwo entlang des Weges findet.

 

Da sie inzwischen aber klug geworden ist, tut sie ganz traurig, obwohl sie erleichtert ist.

 

 

 

Die Fahrt soll, wie bei der Sardinienreise, übers Don-Camillo-Land gehen. Doch diesmal dann Richtung Venedig-Triest, also links abbiegen nach den Alpen, anstatt rechts. Danach und ins ehemalige Jugoslawien, spezifisch nach Slowenien. Ähnlich wie in Sardinien, soll dann bei Nachteinbruch eine Herberge gesucht werden, die die tapferen Gefährten aufnimmt.

 

In Bezug auf diese lockere Unterkunftsplanung ist die Krot – sie kann es nicht genug betonen– eher skeptisch.

 

 

 

 



 

 

Zeisigs Hinweis, dass es in Sardinien mit dem Agritourismo doch super geklappt hat, stimmt sie zwar – zögerlich (denn man darf dem Zeisig nicht zu oft recht geben, sonst meint er, es sei sein angestammtes RECHT) – zu, weist aber darauf hin, dass Sardinien eben ein anderes Land sei, wie Slowenien und man deshalb nicht automatisch davon ausgehen könne, es sei da übernachtungstechnisch gleich.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0