Angekommen und eingeschlafen

 

Herr Zeisig und Frau Schildkrot machen einen kurzen Rundgang durch und ums Haus, um sich die wichtigsten Orte zu merken: Speisesaal, Hock-Ecke für Absacker, Garten.

 

Herr Zeisig entschließt sich für seinen Mittagsschlaf, für eine Picknickarea unterhalb einer offenen Zisterne, die unsere Reisenden zunächst für einen Swimming-Pool gehalten haben. Allerdings ist das Becken umzäunt und hat auch keine Leiter, die als Ausstieg dienen könnte. Daraus schließen die Zwei, dass es sich wohl doch nicht um einen Swimming-Pool handelt. Frau Schildkrot fragt später mal ihre Gastgeberin und Miriam sagt, sie sei früher als Kind darin geschwommen, aber das Wasser sei eisig und das Becken sei eigentlich als Bewässerung für die umgebenden Gärten gedacht.

 

Schildkrot hat zwar keine Gärten oder Felder gesehen, weil alles voller Wald ist, aber sie hat später auch gelernt, dass Felder in Sardinien anders definiert sein können, als im Allgäu.

 


 

Die Krot will lieber im Zimmer schlafen. Nach einer Nacht auf dem Boden in der Fähre, weil sie mit den Füßen nicht so richtig auf dem Schlafsessel zurechtkam, sehnt sich ihr Körper nach Bettdecke und Matratze. Aber zunächst klären die Reisenden, dass sie gerne auch bei Miriam zu Abendessen würden, wenn es nicht zu viel Umstände machen täte und sobald die Rahmenbedingungen – „20:00 Uhr, diese Deutschen sind immer so früh dran.“ – Die Deutschen finden 20:00 Uhr schon arg spät, aber okay…- und „Steinpilzrisotto“- Herr Gelber Buggy mag Pilze nicht so wirklich und hat in Bezug auf Reis auch gewisse Vorbehalte, aber er nickt ergeben. – geklärt sind, stürzt sich die Krot unter die Dusche. Denn sie ist klebrig, die Krot und riecht inzwischen ganz ähnlich, wie manche Füchse…

 

Hier erlebt sie eine extrem angenehme Überraschung. Das Wasser ist herrlich. Nicht nur, weil kalt ist und natürlich auch warm, wenn gewünscht. Sondern das Wasser der Casa Mattalè ist weich. So weich… Miriam erzählt, das Wasser kommt aus einer Quelle in den Bergen und ist auch trinkbar. Die Krot, die ja auch normalerweise Hahnenwasser liebt, wird die nächsten Tag hauptsächlich nur Wasser von dieser Quelle trinken und genießen.

 

Nach der Dusche sinkt sie auf die Matratze und ist für die Welt um sich herum erst einmal nicht mehr zu sprechen. Siesta ist eine mediterrane Angewohnheit, die nach Meinung der Frau Schildkröte durchaus zum gepflegten Lebensstil dazu gehören sollte.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0