· 

Die Drachenlandsaga - Eistrolle

Die Drachenlandsaga - Eistrolle von  Stefanie Baumann

  • Selbstverlag.
  • Taschenbuch: 376 Seiten
  • Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (29. November 2018)7
  • ISBN-10: 3748167547
  • ISBN-13: 978-3748167549
  • Format: Kindle Edition
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 378 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3748167547
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B07KXNZ6R1

Frau Baumann hat mir freundlicherweise ein Leseexemplar zur Verfügung gestellt.

Titel und Cover fand ich sehr gelungen. Ein großes Auge (vermutlich Drache) in einer sehr hübschen Farbe.

Felix und sein älterer Bruder Laurin, sowie Felixs Schulkameradin Alexa und ihr Schulfeind Ricky landen im Drachenland und erleben dort Abentuer. Sie landen auf einer Insel auf der  Menschen und Drachen Freunde sind. Aber nicht alle Drachen sind freundlich. Es gibt auch Drachen die Dörfer und die anderen Drachen überfallen.
Ich fand die Idee, wie das Drachenland aufgebaut ist und wie die Menschen mit den Drachen interagieren spannend. Es ist eine für mich neue Variante.

Die drei Freunde lernen zwei einheimische Drachenreiterinnen und ihre Drachen kennen und schließen Freundschaft. Die Bewohner des südlichen Drachenlandes werden angegriffen von den nördlichen Drachen, die nicht so farbenfroh sind, wie die Süddrachen und anscheinend auch wilder. Die Kinder beschließen, in den Norden zu reisen, um den entführten Ricky zu befreien und dann zu versuchen, wieder nach Hause zu finden. Die Reise ist anstrengend und verläuft nicht glatt. Am Ende der Reise muss Felix, der ein eher zurückhaltender Typ ist, sich beweisen und es gelingt ihm auch recht gut.

Der Schreibstiel war neutral gehalten und ich empfand ihn als zu unpersönlich. Mir hat das Show-Don‘t tell gefehlt. Ich bin zwar nicht der Meinung, dass man alles immer zeigen muss, aber in diesem Fall empfnad ich den Erzählstil auf Dauer langatmig und zäh.
Der Text war lesbar, die Sprache im Allgemeinen einfach gehalten und die Dialoge durchaus in Ordnung.

Am Anfang fand ich es ganz spannend geschrieben. Leider wurde die Geschichte im Laufe der Zeit zäh und verlor stark an Tempo. Nicht eigentlich im Plot, sondern in der Art und Weise, wie erzählt wurde.

 

Ich bin mir nicht sicher, welche Altersgruppe angesprochen werden soll, bin aber der Meinung, dass die Art und Weise, wie die Handlung, die an und für sich durchaus einiges hergeben könnte an Spannung, erzählt wird auf Kinder und Jugendliche noch weniger wirkt, wie auf mich als Erwachsene.

 

Meine Erwartungen an das Buch wurden leider nicht erfüllt. Gefallen hat mir sehr gut, die Idee, wie die Kinder in das Drachenland reisen, ebenso die bunten freundlichen Drachen. Weniger gut gefiel mir der Erzählstil, den ich als langatmig empfand.

 

Schade. Hier hat die Autorin sehr viel Potential verschenkt.

 

 

 

 

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0