Magdalena Sonnbichler - Tod am Hexenwasser


" ...Klug, kantig, aktiv und immer mit dem Herzen am rechten Fleck. Beim Lesen hatte ich stets das Gefühl, jeder könnte eine Leni sein. Zudem ist der Fall klug konstruiert, die Handlung sauber geschrieben." Queen Knospe


Format Print:

  • Taschenbuch: 484 Seiten
  • Verlag: epubli; überarbeitete Auflage (August 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10:
  • ISBN-13: 978-3-752989-29-8

Format Ebook

  • ISBN:9783752111385
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0721KN2Z5 (Kindle)/ Text-to-Speech (Vorlesemodus): aktiviert

 


Rezi vom 09.10.20 auf Lovelybooks:

"Spannender, unterhaltsamer und humorvoller Allgäuer Krimi"

 

Leseprobe

gefällig :)

 


erhältlich bei:

Und natürlich beim Buchhändler Ihres Vertrauens


Interview zu Magdalena Sonnbichler

Auf der Leserkanone.de wurde ein Interview veröffentlicht:Leserkanone.de-Exklusivinterview vom 05.11.2017




Links zu weiteren Rezensionen:

Rezension von Füxchen auf Lovelybooks vom 26.04.2021

"...

Die Autorin Alexandra Scherer kannte ich bis dato noch nicht und daher war ich sehr gespannt, was mich erwarten würde.

 

Ich hatte keinerlei Startschwierigkeiten und konnte mich ohne Probleme in der Geschichte einfinden. Der konstant vorhandene Spannungsbogen machte es mir einfach, dass ich Seite um Seite las ohne wirklich zu merken, wie gut ich vorankam

Der Schreibstil ist einfach und dabei flüssig zu lesen. Das Buch spielt in Wangen im Allgäu und die Charaktere unterhalten sich im schwäbischen Dialekt. Das ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber ich mag das sehr und bilde mir ein, sogar alles verstanden zu haben. Dadurch sprüht das Buch vor Charme und Lebensfreue und ich habe es sehr genossen...."


Rezension von meenzerbuuchmeedsche 26.04.21

"...

Ich hatte eine wirklich schöne Lesezeit und konnte dieses unterhaltsame Buch genießen. Die Story ist gut durchdacht und hat einen tollen Mix aus Spannung und Humor. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und drei Sterne."

 


"Ermittlerin wider Willen

Nach zwanzig Jahren kehrt Magdalena Sonnbichler in ihr Elternhaus im Allgäu zurück. Da sie eine ganz besondere Gabe hat, findet sie an einem etwas versteckten Kultplatz eine Leiche. Das finden die Ermittler merkwürdig, so dass sie ihre Unschuld beweisen will.
Bisher kannte ich Alexandra Scherer als Autorin der beiden Mystery-Bände "Haus im Nebel" und "Haus im Schnee", die ich beide sehr unterhaltsam finde.
Nun also ein Cosy-Krimi, der im Allgäu spielt. Das Lokalkolorit ist gut beschrieben, die beschriebenen Orte und den Wanderweg konnte ich mir sehr gut vorstellen, auch wenn die im Roman eine wichtige Rolle spielende Kultstätte "Hexenwasser" gar nicht existiert, wie die Autorin im Anhang preisgibt. Auch der Dialekt kommt nicht zu kurz, der mir hier sehr gut gefallen hat und den ich absolut verständlich fand - zumal ich ihn lesen konnte und nicht hören musste.
"Der Schreibstil ist gut lesbar, auch oder vielleicht gerade weil Alexandra Scherer mitunter "ohne Punkt und Komma" schreibt, denn genauso wird gesprochen. Die Protagonisten werden authentisch beschrieben
Überhaupt Komik: es fehlt dem Krimi nicht an Witz, an einer Stelle standen nicht nur Christine Grabherr Lachtränen in den Augen.
Eine nachvollziehbare Auflösung mit überraschenden Wendungen tun ein Übriges, um das Lesen zu einem Vergnügen zu machen.
Fazit: ein kurzweiliger und unterhaltsamer Cosy-Krimi mit viel Lokalkolorit"
Amazon Rezension aus Deutschland vom 7. August 2020

 

Weitere Rezensionen auf Lovelybooks.


"Ich kann diesen Krimi nur empfehlen. Euch wird eine gute Unterhaltung geboten, die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und die Spannung wird das gesamte Buch über gut gehalten. Ich, für meinen Teil, freue mich schon auf weitere Geschichten um Leni und ihre Nachbarn und bin gespannt, welches Abenteuer uns als nächstes erwartet."

Moni_loves

Weniger


  1. Rezension vom 19.09.2017 von All About my books

 

"...

 

4/5 Sterne

 

 

Lust auf Allgäu Flair mit der richtigen Portion Spannung? Dann seid ihr hier genau richtig!

 

Wir begleiten Leni Sonnbichler bei der Rückkehr in ihr Elternhaus, welches nicht unbedingt von schönen Kindheitserinnerungen erfüllt ist. Sie möchte einen Neustart, mit sich selbst ins Reine kommen.

 

 

 

Das gestaltet sich schwieriger als gedacht, denn nicht nur Jugendliebe Schorsch platzt plötzlich wieder in ihr Leben, sondern auch eine Leiche auf die sie durch ihre empathischen Fähigkeiten gestoßen ist.

 

Immer wieder findet sie Hinweise und gerät damit selbst ins Visier. Also beschließt sie gleich bei den Ermittlungen zu helfen, um so ihre Unschuld zu beweisen.

 

 

 

Der Schreibstil ist sehr angenehm und auch den mitunter starken Dialekt mancher Bewohner versteht man recht gut. Gerade die teils sehr eigenen Charaktere und der typische Allgäuer Dialekt verleihen dem Krimi den gewissen Charme.

 

Die wunderbar bildlichen Beschreibungen von Wangen machen mir direkt Lust die Stadt und Umgebung mal auf eigene Faust zu erkunden.

 

 

 

Als Leser wechselt man gerade am Anfang oft seinen "Kandidaten" für den Mörder, mit der Zeit hatte sich bei mir da schon ein Verdacht entwickelt, der der Spannung aber keinen Abbruch tat.

 

Die Ermittler möchte man manchmal durchschütteln, stehen sie doch des Öfteren auf dem Schlauch oder verfolgen meiner Ansicht nach die falschen Fährten und sehen das Offensichtliche nicht.

 

Gut, das die Leni da den richtigen Anstoß findet.

 

 

 

Es erfolgen gelegentlich kleine Rückblicke der Hauptcharaktere, die mich neugierig gemacht haben. Davon hätte ich gern mehr gelesen.

 

Da es ja der Auftakt einer Reihe ist, habe ich doch Hoffnung das in den Nachfolgebänden da noch einiges erläutert wird. :)

 

 

 

Ich kann diesen Krimi nur empfehlen. Euch wird eine gute Unterhaltung geboten, die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und die Spannung wird das gesamte Buch über gut gehalten.

 

Ich, für meinen Teil, freue mich schon auf weitere Geschichten um Leni und ihre Nachbarn und bin gespannt, welches Abenteuer uns als nächstes erwartet."

 


"Esoteriktussi auf Mördersuche"  Clint am 1. Oktober 2017 (Amazon)