· 

Das Leben ein ewiger Traum

quelle: dtv verlag
quelle: dtv verlag

 

 

 

 

Zum Cover:

 

Der in Grün gehaltene Bucheinband zeigt im Hintergrund ein Foto des Brandenburger Tores mit Fahrzeugen aus den 1920ern, im Vordergrund überlagert eine Raute das Bild einer jungen Frauenfigur in typischer Kleidung derzeit und den Titel.

 

Zum Inhalt:

 

Im Jahre 1919 erleidet die frisch verheiratete Frau und Kinderärztin Magda Fuchs einen herben Schicksalsschlag. Die Witwe beschließt, ihre Heimatstadt hinter sich zu lassen und in Berlin ganz neu anzufangen.

 

Als Polizeiärztin erlebt sie die Schattenseiten der Hauptstadt der jungen Weimarer Republik hautnah. Es ist eine Zeit des Umbruchs und überlieferte Konventionen werden hinterfragt. Alte Gewohnheiten und Denkweisen stehen auf dem Prüfstand.

 

Magda lernt viele Frauen kennen, die wie sie selbst, ihre Definition von Frau in dieser neuen Zeit finden und erleben. Teilweise gegen brutalen Widerstand.

 

Dieses Buch beschreibt Glanz und Elend Berlins sehr anschaulich und ist gut recherchiert. Die Autoren legen, was im »Jahr der Frau« nicht verwunderlich ist, besondere Betonung auf rechtliche Lage der Frau zu dieser Zeit. Ein aus meiner Sicht gut gelungenes Bild dieser Zeit. Das Buch kommt zum großen Teil ohne Pathos und Klischee daher. Es nimmt den Leser mit. Es ist spannend geschrieben und gut recherchiert.

 

Fazit:

 

Eine klare Leseempfehlung, auch wenn mir persönlich im letzten Drittel ein wenig Tiefe gefehlt hat. Aber auch dies entspricht zu einem gewissen Teil dieser Zeit. Ich bin gespannt, wie es in Band zwei und drei weiter geht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0