Kleiner Abstecher nach Tonara

 

Herr GB sitzt gemütlich neben Frau GB, die zwei wirken wie ein altes Ehepaar. Er ist mit seinem Smarten Handy beschäftigt. Er hat Empfang aber nur an dieser einen Ecke.

 

Empfang WLAN oder Smartphone ist , wird die Krot merken, immer recht schwierig, langsam, eingeschränkt oder gar nicht. Was auch erklärt, warum die Krot vor ein paar Stunden, die Miriam nicht hat erreichen können am Handy.

 

Die Miriam hat einen speziellen Platz auf einem Tisch im Speisesaal, da liegt ihr Smartphone, denn dort hat sie – meistens - Empfang.

 

Da der Tag noch jung ist und die Buggy-Fahrer Kaffeedurst verspüren, beschließen sie, doch noch eine kleine Ausfahrt ins Dorf zu machen, um sich dort irgendwo mit Kaffee und Kuchen einzudecken. Dumm nur, dass an diesem Samstag italienischer Nationalfeiertag ist. Sprich: Läden zu und in den Cafés sehr geringes Kuchenaufkommen.

 

Krot überlegt kurz, ob sie eine Revolution anzetteln soll, damit sich Sardinien von Italien lossagt.  Torrone versöhnt sie dann. Torrone ist eine lokale Spezialität, die den Mangel an Kuchen fast wett macht. Es ist eine Süßigkeit, die aus Honig, Mandel oder Walnüssen hergestellt wird. Vom Aussehen her erinnert es ein wenig an türkischen Honig, ist aber weniger klebrig und die Krot findet auch, weniger süß.

 

Als unsere Reisenden wieder zurück sind von ihrem kurzen Abstecher, haben sich Fremde auf ihrem Parkplatz breitgemacht und auf dem von Frau Krot als „ihren“ Ruheplatz auserkorenen Eckplatz.

 

Motorradfahrer mit weitest gehendem Bayrischem Hintergrund…. Und auch noch Raucher

 

Frau Krot ist erschüttert… Allerdings legt sich das nach einer Weile, weil die Herren scheinen doch netter zu sein, als die Motorradkluft vermuten lässt.

 

Endlich ruft Miriam zum Essen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0